KLEEBLATT-EVENTS WECKEN DIE LEBENSGEISTER BEI DER RÜCKKEHR VON RALLYE THE GLOBE AUF DIE OFFENE STRASSE

- Revival-Veranstaltungen in Yorkshire und Schottland beleben Leidenschaften, Fähigkeiten und Kameradschaft 
- Historische und klassische Fahrzeuge wagen sich auf einige der spektakulärsten Straßen Großbritanniens 
- Große Nachfrage ermutigt Organisatoren, beide Kundgebungen zweimal durchzuführen 
- Highland Thistle und Carrera Italia jetzt im Fokus

Rally the Globe ist zurück und der gemeinnützige Club bietet allen Besitzern von Oldtimern und Klassikern aus der Zeit vor 1977 wieder unvergessliche Fahrabenteuer.

Nicht weniger als 16 stille Monate sind vergangen, seit der Vorhang für die unglaubliche Southern Cross Safari in Ostafrika im März 2020 fiel. Die erzwungene Pause wurde nun jedoch mit der erfolgreichen Durchführung von vier moralisierenden Cloverleaf-Events näher an der Heimat im Vereinigten Königreich zu einem sehr willkommenen Abschluss gebracht.

Diese erholsamen Kleeblätter im Frühsommer in der spektakulären Landschaft von Yorkshire und der Westküste Schottlands sollten die Lebensgeister wecken, indem sie Leidenschaften wiederbeleben, alte Beziehungen auffrischen und neue Freundschaften knüpfen. Zwar gab es auch wettbewerbsorientierte Prüfungen und Gleichmäßigkeitsprüfungen, bei denen sowohl die Fahr- als auch die Navigationsfähigkeiten auf die Probe gestellt wurden, doch lag der Schwerpunkt stets darauf, wieder ein Lächeln auf die Gesichter zu zaubern, und nicht darauf, Sekunden auf der Stoppuhr zu sparen. Aus diesem Grund gab es keine Einzelsieger, aber spezielle Teampreise und Auszeichnungen für den Geist der Rallye wurden verliehen.

Das innovative Kleeblatt-Format bot den Teilnehmern ein sicheres Umfeld in diesen sich ständig verändernden Zeiten und umfasste vier Tage mit herausragenden Fahrten und drei Übernachtungen am gleichen luxuriösen Veranstaltungsort. Die Teilnehmerzahl war auf Rally the Globe-Mitglieder beschränkt, wobei maximal 12 Crews pro Veranstaltung zugelassen waren.

"Nach den jüngsten weltweiten Enttäuschungen waren wir sehr daran interessiert, Veranstaltungen durchzuführen, die den Protokollen entsprechen, die in diesem Sommer noch in Kraft sein werden. erklärte Fred Gallagher, der angesehene Rallyeleiter des Clubs. "Zu diesem Zweck konzentrierten wir unsere Bemühungen auf heimischen Boden und auf die Suche nach geeigneten Orten, die sowohl die Sicherheit einer alleinigen Beschäftigung als auch einen einfachen Zugang zu einigen der besten Straßen Großbritanniens bieten."
 
"Ursprünglich war geplant, einen Lauf in Yorkshire und einen in Schottland zu veranstalten, aber aufgrund der extrem hohen Zahl an Anmeldungen haben wir beschlossen, beide Läufe ein zweites Mal durchzuführen, um sicherzustellen, dass jeder einen überfälligen Lauf bekommt."

Die aufregende Aussicht, Freundschaften aufzufrischen und den Reiz der offenen Straße wiederzuentdecken, zog auch ein wunderbar vielseitiges Teilnehmerfeld von Autos an. Neben den beliebten Bentleys der 1920er Jahre, Porsche 911, Datsun 240Z, Aston Martins und Triumph TRs waren auch weniger bekannte Ikonen des Automobils aus vergangenen Zeiten vertreten, darunter ein AC Aceca-Bristol, Maserati Indy, Austin A90 Westminster, Jaguar Mk1, Citroen DS 23 Pallas, Talbot AV105, Rover P6 und Ford Escort Mexico. Einige bemerkenswerte amerikanische Fahrzeuge waren ebenfalls auf der Liste des Quadrifoglio: ein Chevrolet Fangio Coupe und ein Chrysler '75 Roadster.

Die beiden Yorkshire Cloverleafs (11.-14. Juni und 12.-15. Juli) fanden im idyllischen Yorke Arms in Nidderdale statt, nur 25 Meilen vom Hauptsitz von Rally the Globe in Leeds entfernt. Der erste Nachmittag begann in der herrschaftlichen Bowcliffe Hall und die Rallye endete drei Tage später mit einem Mittagessen im mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Angel at Hetton.

Dazwischen führte die sorgfältig ausgearbeitete Route durch die Yorkshire Dales und über die Yorkshire Moors zu den Wundern von "God's own country", vorbei am berühmten Ribblehead Viaduct, der Wensleydale Creamery, dem Tan Hill Inn (dem höchstgelegenen Pub Großbritanniens) und der Pracht von Castle Howard.

Die beiden anderen Cloverleafs, die nördlich der Grenze stattfanden (22.-25. Juni und 19.-22. Juli), waren ebenso spektakulär. Sie fanden in Laudale House statt - einer sensationellen Residenz im Herzen des 13.000 Hektar großen Laudale Estate auf der abgelegenen Halbinsel Morvern an der schottischen Westküste.

Nachdem der ganze Papierkram erledigt war, schickte ein einsamer Pfeifer die Teilnehmer vom schönen Dorf Luss am Ufer des Loch Lomond auf den Weg. Dieses Mal beinhaltete das denkwürdige 76-stündige Fahrabenteuer den berühmten "Rest and be Thankful"-Anstieg, die Ehrfurcht vor Glencoe, die wilde Schönheit der Halbinsel Ardnamurchan (dem westlichsten Punkt des britischen Festlands) sowie eine magische Reise zu den epischen Straßen und Landschaften von Mull über die Corran-Fähre... und das alles auf dem Weg zu einem Fünf-Sterne-Abschluss im Cromlix House - dem Luxushotel von Tennisstar Andy Murray, das einen erstklassigen Abschluss für eine erstklassige Veranstaltung bot.

"Alle haben sich gefreut, wieder auf die Straße zu gehen, und haben jede einzelne Minute der beiden Veranstaltungen genossen - das Feedback war absolut großartig. berichtete ein erfreuter Gallagher, der sich auch darüber freute, dass das Rally the Globe-Team wieder im Sattel saß. "Es ist schwer vorstellbar, dass es in Großbritannien noch bessere Straßen gibt als die, die uns in Yorkshire und Schottland begeistert haben, und, was im Moment vielleicht noch wichtiger ist, die Kameradschaft war genauso hervorragend.

Der Clubvorsitzende Graham Goodwin, der an zwei der Cloverleafs teilgenommen hat, war einer der vielen, die die hervorragende Arbeit des Gallagher-Teams lobten. Er lobte: "Jede Rallye zu planen und zu veranstalten ist schwierig, aber so viele in so kurzer Zeit und im derzeitigen Klima durchzuführen, ist eine wirklich fantastische Leistung. Diese Veranstaltungen waren das perfekte Stärkungsmittel, das wir alle so dringend brauchten. 

Nach diesen vier sehr willkommenen Eskapaden bereitet sich "Rally the Globe" nun auf eine Rückkehr nach Schottland im September vor, bevor im Herbst weitere unerschrockene internationale Spiele stattfinden.

Nachdem die beiden schottischen Cloverleafs den Appetit geweckt haben, bietet die längere und noch spektakulärere Highland Thistle Rally (2.-7. September) fünf Tage lang atemberaubende Fahrten durch die Glens und Berge. Mit Start und Ziel im historischen St. Andrews führt die 1.250-Meilen-Reise - die sich deutlich von der Cloverleaf-Rallye unterscheidet - durch Schottlands berühmteste Landschaften mit einer besonderen Übernachtung in der zerklüfteten Pracht der Isle of Skye.

Die Carrera Italia im darauffolgenden Monat verspricht mit zehn Tagen atemberaubender Fahrten durch die majestätische Landschaft der Ligurischen Alpen, der italienischen Seen, der Dolomiten und der Toskana nicht minder atemberaubend zu werden.

"Sowohl für die Highland Thistle als auch für Carrera Italia ist eine sehr begrenzte Anzahl von Plätzen verfügbar. berichtete Gallagher. "Nach dem großen Erfolg unserer Kleeblätter kann man jedoch mit Fug und Recht behaupten, dass die Spannung steigt und das Interesse an den wenigen verbleibenden Plätzen vorhersehbar groß ist.

WIR SUCHEN EINEN VERANSTALTUNGSKOORDINATOR!
LA DOLCE VITA LEBEN - CARRERA ITALIA RECCE
Fehler: Der Inhalt ist geschützt !!